Gemeinde Bergkirchen Gemeinde Bergkirchen

Ehrenbürger und Bürgermedaille

Hubert Huber - Ernennung zum Ehrenbürger

Ehrenbürger der Gemeinde Bergkirchen
Anlässlich seines 70. Geburtstags wurde der ehemalige Bürgermeister Hubert Huber für seine Verdienste zum Ehrenbürger der Gemeinde Bergkirchen ernannt.

Josef Kranz - Verleihung Bürgermedaille

Bürgermedaille in Gold
Eine ganz besondere Ehrung wurde dem dienstältesten Gemeinderat Josef Kranz zuteil. Der Gemeinderat der Gemeinde Bergkirche hat in der Sitzung am 6. Mai 2014 beschlossen, Herrn Josef Kranz für sein langjähriges kommunales Engagement die Bürgermedaille der Gemeinde Bergkirchen in Gold zu verleihen, die ihm im Rahmen dieser Abschiedsfeier überreicht wurde. Er ist der erste Bürger, der diese besondere Auszeichnung erhält.

Bürgermeister Simon Landmann bedankte sich bei Josef Kranz für 36 Jahre Arbeit im Gemeinderat Bergkirchen. Er ist seit der Gebietsreform 1978, bei der 7 ehemalige Gemeinden zusammengelegt wurden, dabei. Seine eindeutigen und klaren Aussagen waren immer sehr wichtig. Sehr oft hat er die unterschiedlichsten Themen auf den Punkt gebracht und mit seiner Meinung nie hinterm Berg gehalten. Außerdem war er in den letzten 36 Jahren Mitglied in den verschiedensten Ausschüssen. Bürgermeister Landmann betonte, er werde Josef Kranz mit seinem fundierten Wissen im Gemeinderat vermissen.

Verleihung Bürgermedaille an Hubert Kranz, Michael Mayr und Eva Hönigschmid

Bürgermedaille in Silber
Bei der Gemeindeweihnachtsfeier 2015 wurden drei verdiente Mitbürger für ihr ehrenamtliches Engagement mit der Silbernen Bürgermedaille ausgezeichnet. Die Preisträger waren Eva Hönigschmid, Hubert Kranz und Michael Mayr.

Eva Hönigschmid hat gemeinsam mit dem damaligen Pfarrer Eggendinger im Jahr 1981 die Pfarrbücherei gegründet. Ein Großteil der Bücher stammte aus dem privaten Fundus von Frau Hönigschmid. Einige Jahre später – die Bücherei platzte inzwischen aus allen Nähten – fanden sich neue Räumlichkeiten im Pavillion des ehemaligen Schulgebäudes. Aus der Pfarrbücherei wurde die Gemeindebücherei. 1994 übergab Eva Hönigschmid die Leitung an Inge Bortenschlager. Den Kindern das Lesen näher zu bringen war ihr Herzenswunsch und ganze Generationen von Kindern haben ihr als Vorleseoma zugehört. Am 7. Februar 2015, an ihrem 95. Geburtstag, wurde im Kreise ihrer großen Familie ein Baum am neuen Bruggerhaus, am neuen Büchereistandort, zu ihren Ehren gepflanzt.

Michael Mayr war der zweite Geehrte. 16 Jahre war er im Gemeinderat und im Rechnungsprüfungsausschuss tätig. Ganz besonders zu erwähnen ist sein Engagement im Vereinswesen. Als der Schützenverein Nikolaus Deutenhausen wieder gegründet wurde, war er von der ersten Stunde an dabei. Als der Verein ein neues Domizil suchte, wurde nach einigen Startschwierigkeiten ein neues Gebäude gebaut. Im Mai 2010 fand die Einweihung des Bürgerhauses mit Schützenheim statt. Der Motor bei diesem Projekt war der Mayr Michi. Inzwischen ist das Bürgerhaus zu einem gesellschaftlichen Zentrum geworden. Seit der Eröffnung des Schützenheims ist er der „große Kümmerer“ des Hauses. Außer dem Schießsport liegt ihm auch der Fußball sehr am Herzen. Seit 10 Jahren ist er ehrenamtlicher Jugendtrainer beim TSV Bergkirchen.

Der dritte Geehrte war Hubert Kranz. Vor 16 Jahren übernahm er die Leitung des SV Günding und trat damals in große Fußstapfen seines Vorgängers. Die Entscheidung sich 1999 zur Wahl des 1. Vorstands aufstellen zu lassen, hat er sich nicht leicht gemacht, denn er war sich von Anfang an seiner Verantwortung bewusst. Doch als Gründungsmitglied lag ihm die Zukunft des Vereins sehr am Herzen. Viele sportliche und auch bauliche Änderungen hat es in seiner Laufbahn gegeben. Der Hallenboden, die Hallenbeleuchtung und das Dach der Turnhalle wurden erneuert. Das Vereinsheim mit Gaststätte und Küche wurde aufgestockt und saniert. Eine Flutlichtanlage wurde installiert und die Umkleidekabinen und Toiletten wurden umgebaut. Viele Feste wurden in der Halle gefeiert und der jährliche Adventsmarkt ist ein fester Termin im Jahresablauf. Bei der letzten Wahl hat er sich nicht mehr aufstellen lassen. Er wird aber immer seinem SV Günding verbunden bleiben.

 

 

Verleihung der Bürgermedaille an Hubert Eberl

Bürgermedaille in Silber

Bei der Gemeindeweihnachtsfeier 2016 wurde wieder eine Bürgermedaille in silber verliehen. 

Herrn Hubert Eberl, wurde die Liebe zur bayerischen Heimat, das Bewahren und Leben unser Traditionen von seinen Eltern vorgelebt, man könnte sagen bereits in die Wiege gelegt.
Und so war es nur eine logische Schlussfolgerung dass man sich nach dem Heiraten und Familie gründen und dem Hausbau sich intensiver mit der eigenen Geschichte auseinander setzte. Die Geschichte des Polsterhofes, die Vorfahren, wo kamen sie her, wo haben sie hin geheiratet, wer war/ist mit wem verschwägert, wer ist ledig geboren das zu ergründen war schon gar nicht so einfach, war aber hoch interessant und ergab gar manche lustige Episoden.
Durch das Forschen in der weit verzweigten Familiengeschichte ergab es sich, dass man immer mehr auch mit anderen Hofgeschichten aus Bergkirchen und der näheren Umgebung in Berührung kam. Auch wurden die historischen Quellen wie Amperbote, Staatsarchiv immer intensiver genutzt und die Daten Ausbeute an historischen Material wuchs von Jahr zu Jahr.

Als dann 2014 bei Bergkirchen das 1200-jährige Jubiläum anstand war es für die Gemeinde ein Glücksfall Hubert Eberl für die Dorfchronik gewinnen zu können. Gemeinsam in einem Team mit Inge Bortenschlager, Josef Haas und Gerhard Hartl wurde dann akribisch jede einzelne (ehemalige) Hofstelle
in Bergkirchen Bibereck, Facha und Kinaden erforscht, dokumentiert, teilweise auch audiovisuell archiviert und am Ende in der Bergkirchner Dorfchronik zusammengefasst.

Des weiterem unterstützt Herr Eberl mit seinem angeeigneten hohen Fachwissen das landkreisweite Projekt „Geschichtswerkstatt“ vom Dachauer Forum und gibt es Anfragen aus anderen Ortsteilen zu historischen Daten, Quellen oder Ereignissen ist es für ihn eine Selbstverständlichkeit zu helfen.
Für unsere Bürgerinnen und Bürger ist er in Sachen Dorfgeschichte zu einem anerkannten Dorfgeschichtsforscher geworden.
Aber, Hubert Eberl ist ehrenamtlich nicht nur in der Vergangenheit tätig, nein Er ist auch immer zur Stelle wenn die örtlichen Vereine seine Hilfe benötigen oder im kirchlichen Bereich Not am Manne ist – sprich die Meßnerin ausfällt.